Es ist Anfang Januar. Das neue Jahr hat schon begonnen. Und so langsam bin ich bereit auf den letzten Monat von 2023 zurück zu schauen. Leicht fällt es mir nicht.

Denn der Dezember begann mit einem leichten Crash und endete mit einem sehr schweren Crash, durch den ich tagelang nur liegen konnte und der noch immer nachklingt. Ein Crash kommt bei ME/CFS immer wieder nach Anstrengung vor und bedeutet eine massive Zustandsverschlechterung.

(Falls es dich interessiert, kannst du hier nachlesen, was ME/CFS ist.)

Der Monat war an vielen Stellen schwer dadurch. Aber darauf möchte ich heute nicht schauen. Sondern ich möchte mich bewusst auf das konzentrieren, wofür ich dankbar bin, wenn ich auf diesen Monat zurück blicke.

Mein Monatsrückblick wird dadurch etwas anders, als die Rückblicke in den anderen Monaten. Aber für mich fühlt es sich so passend an. Ein Rückblick, bei dem ich mitten im Dunklen, auf das Helle schauen möchte.

💛 Ich bin dankbar, dass ich mit meinem Neffen seinen 18. Geburtstag feiern konnte. So oft war es für die Dezember-Kinder in den letzten Jahren nicht möglich zu feiern.

💛 Ich bin dankbar für ein wenig Schnee und für Rosen, die trotzdem blühen.

💛 Ich bin dankbar, dass meine Kinder das Wohnzimmer mit Sternen und Engeln geschmückt haben, als ich zu schwach war.

💛 Ich bin dankbar für jeden Abend, an dem wir als Familie zusammen saßen und in unserem Adventsbuch gelesen haben.

💛 Ich bin dankbar für ein paar sonnige Tage und für ein bisschen Kraft für ein paar Schritte in der Sonne.

💛 Ich bin dankbar für das schöne Flötenvorspiel und Mini-Weihnachtsmusical zwei meiner Kinder.

💛 Ich bin dankbar für Post im Advent und an Weihnachten, von Menschen, die an uns denken.

💛 Ich bin dankbar für Plätzchen-Teig der uns gebracht wurde und Plätzchen, die uns geschickt wurden.

💛 Ich bin dankbar, für jede Infusion, die ich bekommen habe.

💛 Ich bin dankbar, für fast 100 Menschen, die zu meinem Adventskalender angemeldet waren.

💛 Ich bin dankbar für einen Himmelsraum, der stattfinden konnte.

💛 Ich bin dankbar für intensive 1zu1 Termine von Frauen, die ich begleiten darf.

💛 Ich bin dankbar für meinen Jahresrückblick. Auch wenn das Zurückblicken oft schmerzhaft war, war es gleichzeitig auch heilsam.

💛 Ich bin dankbar, dass ich mit meiner Familie zum Weihnachtsgottesdienst konnte.

💛 Ich bin dankbar, für den Geburtstag meines Sohnes und dass ich seit 12 Jahren Mama bin.

💛 Ich bin dankbar, für ein Feuerwerk-Herz am Nachthimmel, das mich daran erinnert, dass ich geliebt bin.

Es gibt noch viele weitere kleine Dinge, für die ich dankbar bin in diesem Monat. Und es ist so gut darauf zu schauen und es sich bewusst zu machen. Gerade dann, wenn es schwer ist.

Wenn du einen genaueren Einblick in einen Dezember-Tag bekommen möchtest, dann lese meinen 12von12 im Dezember.

Und einen Rückblick über mein ganzes Jahr findest du hier:

https://judithoesterle.de/mein-jahr-2023/

Und vielleicht möchtest du dir jetzt selbst überlegen, wofür du dankbar bist, wenn du auf die letzten Wochen zurück blickst.

Herzliche Grüße, Judith

 

Lust noch mehr von mir zu lesen?
Mein August 2022

Mein August 2022

Der August war geprägt von freiwilliger und unfreiwilliger Pause, Sommerferien und auch ein wenig...

mehr lesen