Wir alle sehnen uns danach, uns zuhause zu fühlen. Da wo wir sind, da wo wir leben, in unserem Leben.

Zuhause – das ist ein Ort, an dem wir uns willkommen und geliebt fühlen.

Zuhause, dass sind aber auch Menschen, die uns genau das vermitteln.

Zuhause – da fühlen wir uns gesehen, angenommen und sicher.

(In diesem Blogartikel habe ich ausführlicher darüber geschrieben.)

Zuhause – das kann aber auch bei uns selbst sein. In uns selbst.

Wenn wir uns selbst willkommen heißen, sehen, annehmen und Sicherheit geben, dann fühlen wir uns bei uns selbst zuhause. Und das ist mit eins der größten Geschenke, die wir uns selbst machen können.

Deshalb möchte ich dir heute 4 Übungen mitgeben, die dich genau dabei unterstützen können.

Spiegel-Übung

Wie startest du in deinen Tag?

Hast du dich morgens schon mal selbst begrüßt?

Wenn nicht lade ich dich jetzt dazu ein.

Nimm dir am Morgen einen kurzen Moment Zeit, um dich in einem Spiegel anzuschauen, dir selbst zuzulächeln und dich in deinem neuen Tag zu begrüßen.

Wir brauchen es, dass wir uns willkommen fühlen in unserem Leben. Mit einem bewussten Lächeln im Spiegel und einem freundlichen Satz zu uns selbst, können wir uns dieses Gefühl selbst geben.

 

 

Wahrnehmungs-Übung

Wann hast du dich das letzte Mal wirklich wahrgenommen? Deinen Körper, deine Gefühle, deine Gedanken, dich.

Um das Gefühl zu bekommen gesehen zu werden, ist es wichtig, dass wir wirklich wahrgenommen werden. Und das fängt bei uns selbst an.

Ich lade dich ein, dir jeden Tag einen Moment Zeit zu nehmen, um dich wahrzunehmen.

Ich nenne das “Einchecken in dich selbst”.

Schließe dafür für einen Moment deine Augen und wandere mit deiner Wahrnehmung durch deinen Körper.

Nimm war, wie es einzelnen Körperteilen geht, wie sie sich anfühlen und wie gut du sie wahrnehmen kannst.

Und dann geh “nach Innen”. Nimm wahr, was für Gefühle, Gedanken und Bedürfnisse in diesem Moment in dir sind.

Und als dritten Schritt überlege dir, was du jetzt brauchst? Was sagt dir dein Körper? Was sagen deine Gefühle, Gedanken und Bedürfnisse?

Vielleicht merkst du, dass du dich bewegen möchtest. Dich strecken und dehnen, oder ausschütteln, oder ein paar Schritte gehen. Vielleicht merkst du, dass du zu trinken brauchst, oder zu essen. Egal was es ist, nimm dich ernst und gebe es dir. Und wenn es nur für einen kleinen Moment ist.

Ein geführtes “Einchecken” findest du übrigens in meinem Onlineshop als Hördatei.

 

Umarmungen

Hast du dich schon einmal selbst in den Arm genommen?

Wenn nicht, dann probiere es doch jetzt einmal aus.

Breite deine Arme weit aus. Dann schließe deine Arme vor deiner Brust und umarme dich selbst.

Bleibe eine zeitlang in dieser Umarmung. Vielleicht möchtest du nicht nur halten, vielleicht über deine Oberarme streichen oder dich leicht wiegen. Vielleicht möchtest du dir auch ein paar Worte sagen.

Mache einfach das, was du intuitiv spürst, dass es dir jetzt gut tut.

Bei einer Umarmung werden Hormone ausgeschüttet, die in uns ein Wohlgefühl auslösen. Und das passiert auch, wenn wir uns selbst umarmen.

Außerdem vertiefst du automatisch deine Verbindung zu dir selbst.

 

Atem-Übungen

Dein Atem ist ein wahres Wunderwerk. Weißt du das?

Dein Atem kann dir helfen, dich mit dir zu verbinden, dich wahrzunehmen, im Hier und Jetzt anzukommen, zur Ruhe zu kommen und noch vieles mehr.

Versuche einmal mehrmals am Tag tief und bewusst zu atmen und beobachte, was das in dir verändert.

Oder probiere einer der Atemübungen aus meinem dazu passenden Blogartikel aus.

Durch eine tiefe und ruhige Atmung kannst du deinem Gehirn signalisieren “Alles ist gut. Hier bist du in Sicherheit.”

 

Lust auf mehr?

Vielleicht hast du jetzt Lust bekommen die ein oder andere Übung auszuprobieren.

Um dich immer mehr bei dir selbst zuhause zu fühlen.

Dann freut mich das sehr für dich und ich wünsche dir eine wunderbare Entdeckungsreise hin zu dir selbst.

Vielleicht hast du auch Lust bekommen immer wieder ähnliche Übungen als angeleitetes Video oder Hördatei zu bekommen. Dann lade ich dich ganz herzlich ein in den Mitgliederbereich meiner Kollegin Cathrin Hoch und mir ein.

In “dein Zuhause” begleiten wir dich auf einer Reise hin in eine tiefe Verbindung zu dir selbst, zu anderen und zu Gott.

Herzliche Grüße,

Judith

Lust noch mehr zu lesen?

Gott tröstet.

Gott tröstet.

Das Thema Trost beschäftigt mich in letzter Zeit viel. Vielleicht, weil mir mein Bedürfnis nach...

mehr lesen