Herzlich Willkommen bei meinem ersten 12von12 im neuen Jahr.  Fast wäre es diesmal nichts geworden.

Erst hatte ich tatsächlich nicht drangedacht, dass der 12. Januar bevor steht. Dann habe ich Bilder gemacht, sie in meiner Story auf Insta und Facebook geteilt, bin achtsam durch meinen Tag gegangen um Momente zu entdecken, die ich mit euch teilen kann und mag um euch, wie so oft, an meinem Leben teilhaben zu lassen.  

Und dann waren die Fotos da und ich habe es nicht geschafft sie in einen Beitrag zu verpacken.  Ganz untypisch für mich. Zeigt aber, wie mein Leben gerade ist. Es ist viel. So viel, dass lieb gewonnene Rituale fast vergessen werden. Aber nur fast. Es ist zwar schon ein paar Tage her, aber auch jetzt nehme ich euch gerne mit hinein in meinen 12. Januar 2023.

 

Es ist die erste Schulwoche nach den Weihnachtsferien. Der Start ist durchwachsen. Einiges ist herausfordend. Es gibt viele Anforderungen an die Schulkinder in Form vom mehreren Klassenarbeiten und vielen Hausaufgaben. Unsere Morgende benötigen oft viel Aufmerksamkeit und Energie von beiden Elternteilen. So ist es auch heute.

Ich bin dankbar, als alle aus dem Haus sind. Die Kinder und der Mann. Das Allein-sein und die Ruhe am Morgen haben mir sehr gefehlt in den Ferien. Umso mehr genieße ich es jetzt.

Nachdem die Kinder und mein Mann aus dem Haus sind, nehme ich mir Zeit für mich, zum Frühstücken, zum Schreiben, zum Fühlen, zum Planen, für Gott.

Ich gehe gedanklich durch meinen Tag. Heute steht viel in meinem Kalender. Meine Energie für den Tag ist gering. Und trotzdem bin ich zuversichtlich, dass ich es gut schaffe, da mir das Meiste gut tun wird.

 

Auf dem Plan steht:

    • Gebetstreffen in Zoom mit vier wunderbaren Frauen.
    • Ein Live in meiner Facebook-Gruppe mit Cathrin Hoch. Der Frau, die mit mir ab 16. Januar eine Gruppe Frauen drei Monate in  DeinRaum begleiten wird.
    • Und abends ein Coaching mit einer Frau, die ich seid Dezember begleiten darf.

Und dazwischen noch mehrere Aufgaben. Menschen, die mich brauchen. Und dazu viele Gedanken. Und viele Gefühle.

Ich weiß, ich muss heute gut auf mich achten, gut für mich sorgen.

Mein Blick in den Kalender verrät mir noch etwas: Das Datum von heute. Der 12. Januar. Zeit für 12von12.

Heute ist der 12. Januar. Fast hätte ich es vergessen…

 

Mein Frühstück ist noch nicht beendet, als der erste Punkt im Kalender beginnt. Zoom-Treffen. Mit 3 wunderbaren Frauen. Zum Austauschen und Beten.
 Ich bin nicht die Einzige, die Essen und Trinken bei sich hat. Die anderen sind auch Mütter, die nicht immer Zeit für ein Frühstück in Ruhe haben, wenn die Kinder noch durchs Haus toben.

Unsere Zeit ist wunderbar wie immer. Intensiv, tief und wohltuend. Und ich bin mal wieder dankbar, dass ich diese drei Frauen kennenlernen durfte.

Cathrin, Judith und Judith. Michaela musste leider schon früher gehen, deshalb ist das Foto nicht komplett.

Danach nehme ich mir noch einmal Zeit für mich. Zum alleine beten. Mit Stift uns Papier. Ich schreibe bewusst “nehmen”. Denn die Zeit ist nie einfach so da. Wir müssen sie uns nehmen. Wir dürfen sie uns nehmen. Und im Moment brauche ich sie besonders.

Lesen, Zeichnen, Schreiben. – Das ist im Moment meine liebste Art um zu Beten.

Der Vormittag ist ruhig. Ganz bewusst. Ich brauche die Ruhe für das, was am Nachmittag kommt.

Mittags hole ich meinen Jüngsten vom Kindergarten ab.

Der Tag heute ist grau. Aber auf dem Weg zum Kindergarten leuchtet mir dieses herrliche Gelb entgegen.

Mein Jüngster hat sich gewünscht, dass ich ihn heute früh abhole. Er genießt es vor seinen Geschwistern zu Hause zu sein und seine Mama einen Moment nur für sich zu haben.

Kuschelzeit auf dem Sofa. Tank auffüllen nach dem Kindergarten.

Nach dem Mittagessen kommt der zweite Punkt, der heute in meinem Kalender steht. Ein Live mit Cathrin in meiner Facebook-Gruppe. Wir reden darüber, wie sich unsere Gefühle auf unseren Körper auswirken. Und wie uns unser Körper helfen kann unsere Gefühle wirklich zu spüren.

Zum Abschluss machen wir noch eine Übung die uns hilft Freude in unserem Körper zu spüren und wachzurufen. So wunderbar!

Ein gemeinsames Live mit Cathrin. Es gibt einige technische Herausforderungen, aber wir lassen uns nicht davon abhalten.

Am Nachmittag brauche ich Zeit für die Kinder. Hausaufgaben. Lernen für Klassenarbeiten. Geschwisterstreit und Tränen. Begleiten, da sein, kümmern.

Dazwischen klingelt immer wieder das Telefon. Ich kümmere mich um Therapien für einen geliebten, kranken Menschen.

Dieses Kümmern um die Menschen die da sind und das gleichzeitige Kümmern um den Menschen, der nicht da ist, fordert mich heute heraus.

Und immer wieder zwischen drin: Telefonate…

Im Moment ist viel. Sehr viel.

Ich kann und möchte all das was ist hier nicht wirklich in Worte fassen. In mir sind so viele Gedanken und Gefühle, so viel worum ich mich kümmern möchte. Und gleichzeitig darf ich mich nicht vergessen. Weil ich mich sonst bald um niemanden mehr kümmern kann.

Ich bin müde. Mein Körper fordert Pause. Wie so oft.

Am späten Nachmittag von ich vor allem eins: Müde.

Ich liege auf dem Sofa und möchte am Liebsten nicht mehr aufstehen. Gleichzeitig spüre ich, dass meinem Körper Sauerstoff und Bewegung gut tun würde. Die vielen Gefühle brauchen Raum gefühlt zu werden. Und das geht in Bewegung oft besser.

Also gehe ich trotz schmerzenden Muskeln und trotz Erschöpfung nach draußen.

Die Entscheidung fürs Rausgehen, für Bewegung und frische Luft tut mir gut.

Am Abend, als unsere zwei jüngeren Kindern schon im Bett sind, kommt noch mein dritter Termin an diesem Tag. Ein 1zu1 Coaching.

Obwohl ich müde bin freue ich mich darauf. Diese Arbeit, die sich so gar nicht nach Arbeit anfühlt, tut mir selbst immer so gut.

Und es ist so wunderbar immer wieder zu erleben, dass ich sie gut kann, egal wie krank mein Körper ist.

Ich bin so dankbar, dass ich diese Arbeit machen darf und machen kann.

Der Tag war gefüllt mit Segen und Last. Mit Leichtigkeit und Schwere. Wie so oft in letzter Zeit.

Ich bin dankbar, dass ich ihn erleben durfte. Und dir danke ich, dass du mich durch meinen Tag begleitet hast. Und wenn du magst: Bis nächsten Monat.

 

Herzliche Grüße, Judith

Lust noch mehr zu lesen?

Dein weiches Herz

Dein weiches Herz

„Dein weiches Herz ist deine größte Stärke.“, sagte sie zu mir. Ich schüttelte innerlich den Kopf....

mehr lesen